OK Diese Website verwendet Cookies von Google, um ihre Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Informationen darüber, wie Sie die Website verwenden, werden an Google weitergegeben. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet. Weitere Informationen

Hamburg Web
Banner
die Stadt im Netz
Mein Hamburg Web


Jetzt registrieren!

Hamburg Web Magazin

Hamburg zeigt Kunst - Das kreative Festival zum ersten Mal im Oberhafen-Quartier

Rothenbaum-Lizenzvergabe eine Farce?

Fashion-Blogger Flohmarkt im Forum Winterhude

Winterdeck Opening auf dem Spielbudenplatz

St. Pauli Nachtmarkt - Grünkohl-Special

10. St. Pauli Kreativnacht

Jubiläumstombola auf dem St. Pauli Nachtmarkt

Yoga goes Reeperbahn 2017

Oktoberfest in Hamburg - Alle Feste im Überblick

HSV Handball Spielplan 2017/2018

Impressum
WebguideMagazinEventsFotosMarktServiceMein Hamburg Web
Suche
Hamburg Web > Magazin > Kunst & Kultur > Hamburger Theaternacht Schauspieler Katharina Abt

10 Jahre Hamburger Theaternacht

erschienen am 20.08.2014 - Keine Kommentare
Tags: Bühne Theater Haus Zuschauer Winterhuder Fährhaus Hamburger Theaternacht Winterhude Produktionen Schauspielerin groß Programm Lange Nacht der Theater Kammerspiele Katharina Abt klein


Am Samstag, 13. September 2014 findet zum 10. Mal die Hamburger Theaternacht statt. 2004 war Premiere zur langen Nacht der Theater und im vergangenen Jahr hat diese Nacht 14.000 Theaterliebhaber beglückt. Das unterschiedliche Programm der 40 Bühnen, die an der 10. Hamburger Theaternacht teilnehmen, macht neugierig und lockt, durch das vielseitige Angebot, ein breites Publikum in die Häuser. Die 10. Hamburger Theaternacht eröffnet in dieser Nacht auch die Spielsaison 2014/2015.


Die bemerkenswerte Schauspielerin Katharina Abt, die im Stadtteil Winterhude lebt, hat dem Hamburg-Web zur 10. Hamburger Theaternacht ein Interview gegeben:

Warum sind Events wie die Hamburger Theaternacht wichtig für Hamburg?

Katharina Abt: Das Publikum kommt an Orte, wo es sich vielleicht sonst nicht hinverirrt. Sehr lustig war für uns als Familienbande-Ensemble www.hamburger-kammerspiele.de im letzten Jahr, auf der Bühne der Hamburger Staatsoper www.hamburgische-staatsoper.de aufzutreten. Ein Wahnsinnskasten! Dieses Jahr haben wir die Chance in der Theaternacht unser noch nicht fertig inszeniertes Kaspar Häuser Meer www.komoedie-hamburg.de (Anm.d.Red.: Premiere ist am 30. September 2014 im Winterhuder Fährhaus) vor dem Publikum zu testen. Ich freue mich schon.

Wie würden Sie die Hamburger Theaterszene beschreiben?

K.A.: Im Moment gefällt mir in Hamburg das Schauspielhaus www.schauspielhaus.de am besten, weil dadurch so gute Schauspieler hierher gekommen sind. Wie in jeder Großstadt in Deutschland hat jedes Theater seine Nische gefunden. Mir gefallen Theater wie das St. Pauli Theater www.st-pauli-theater.de, das sich in der Richtung seines Spielplans nicht festlegen lässt: mal gibt es harte Stücke mit Tiefgang wie Waisen, dann wieder einen Wittenbrink-Abend wie Nachttankstelle zur gehobenen Unterhaltung. Das macht mich neugierig.

Auf welche Vorstellungen freuen Sie sich besonders und was zeichnet die Theaterszene aus?

K.A.: Ich bin jetzt auf die Premiere von Zorn an den Kammerspielen gespannt. Ansonsten gehe ich wahnsinnig gerne zu Kampnagel www.kampnagel.de, weil das immer für eine Überraschung gut ist und man internationale Projekte sieht, das ist buchstäblich horizonterweiternd.

Was wünschen Sie sich für die Hamburger Theaterlandschaft?

K.A.: Die Privattheater haben oft zu wenig Geld für die Schauspieler übrig. Hier wäre mehr Subvention von Seiten der Politik gefragt. Wenn man die Premiere spielt, hat man in der Regel fünf bis sechs Wochen intensivst geprobt, aber nicht einen müden Cent verdient. Wenn man nicht das Glück hat, ab und zu zu drehen, kann man, trotz härtester Arbeit, nicht von seinem Beruf leben. Das finde ich ungerecht und bedauerlich.

Was bedeutet Ihnen persönlich die Schauspielerei?

K.A.: Das Beste daran ist, in völlig fremde Welten einzutauchen. Zum Beispiel wie bei Kaspar Häuser Meer in die Welt einer völlig überforderten Sozialarbeiterin. Man beschäftigt sich thematisch mit dem Kosmos, in dem man spielt, auch wenn das sonstige Leben nichts damit zu tun hat.


Sie stammen aus München. Warum leben Sie hier in Hamburg?

K.A.: Ich liebe es, mit dem Fahrrad durch Hamburg zu cruisen. Jeder Stadtteil ist ein eigenes Dorf mit Hauptstraße. Die Hamburger sind cool und offen, nicht so launisch wie die Münchner. Das gefällt mir.

Neugierig auf Katharina Abt und die anderen spannenden Schauspielerinnen und Schauspieler und die verschiedenen Theaterstücke geworden? Die Besucher der Hamburger Theaternacht erhalten einen sehr guten Einblick in die demnächst aktuellen und vielseitigen Produktionen der Theater, die komödiantisch, traditionell, improvisiert, getanzt, gesungen, gesprochen daher kommen - mal aufwendig, mal puristisch, dann wieder avantgardistisch.

Das schöne an diesem Event ist, dass sowohl die großen wie auch die kleinen Bühnen hier ihre Chance wahrnehmen können, um auf sich und ihr Programm aufmerksam zu machen und den Besuchern einen spannenden Abend zu gestalten. Nähere Informationen zu den Programmen der teilnehmenden Theater und dem Ticketverkauf finden Sie unter www.hamburger-theaternacht.de

Das Copyright auf das Foto von Katharina Abt hat die Fotografin Svenja von Schultzendorff.


Einen Kommentar schreiben
Name (erforderlich)
eMail (erforderlich, wird nicht veröffentlicht)
Webseite
 
Artikel drucken
Artikel versenden
 


Banner
Schalten Sie jetzt Ihre Werbung auf dem Hamburg Web

KCS Internetlösungen



Melden Sie Ihre Firma oder Organisation aus Hamburg kostenlos beim Hamburg-Web an.
Zur Anmeldung

RSS-Feed abonnieren

Magazin-Rubriken
Wirtschaft
Internet
Szene & Lifestyle
Kunst & Kultur
Sport
Politik
Facebook

Magazin-Archiv    
Oktober 2017
September 2017
August 2017
Juli 2017
Juni 2017
Mai 2017
April 2017
März 2017
Februar 2017
Januar 2017
Dezember 2016
November 2016